Bluetooth RC Car

Projektteam:

Name: Studiengang:
Paul Koch Bachelor Informatik
Javad Pour Fathieh Bachelor Informatik
Jan Velten Bachelor Informatik

Projektidee:

Ein kleines Spielzeugmodellauto, welches ursprünglich kabelgebunden gesteuert wurde, soll umgebaut werden, so dass die Steuerung kabellos von einer Android App übernommen werden kann.

Ziel war es, einen Kommunikationskanal zwischen Auto und Smartphone herzustellen, die zum Auto gesendeten Befehle zu verarbeiten und auf die zwei schon vorhandenen DC-Motoren (jeweils einer für die Antriebs- und Lenkachse) zu übersetzen, sowie eine App zu entwickeln mit der über diesen Kommunikationskanal die Steuerungsbefehle gesendet werden können.

Realisierung:

Modellauto:

Wir haben uns für die Verwendung des Microcontroller-Boards „Arduino Uno R3“ entschieden.
Für den Arduino existieren zahlreiche Aufsätze (Shields) um Motoren anzusteuern. In unserem Fall war ein solcher nicht unbedingt nötig. Da das Auto zwei einfache DC-Motoren besitzt, reichte der einfache 4-Kanal-Treiber L293D vollkommen aus. Diesen haben wir über ein Steckbrett mit dem Arduino verbunden. Für den kabellosen Datenempfang haben wir an das Arduino Board des Weiteren ein HC-06 Bluetooth Modul gekoppelt.
Ein kleines in C++ geschriebenes Programm musste aufgespielt werden.
Damit werden die vom Modul empfangenen Byteströme interpretiert und über einige der Ausgänge an den 4-Kanal-Treiber übersetzt, der wiederum die Motoren drehen lässt oder anhält.
Eine austauschbare 9V Block-Zelle liefert den benötigten Strom.


Android-App:

Die App sucht zunächst nach verfügbaren Bluetooth Geräten und der Benutzer stellt die Verbindung mit dem ausgewählten gerät her.
Zwei virtuelle Joysticks (vertikal und horizontal) dienen als Input für die gewünschte Richtung in die das Auto fahren soll.
Über die Einstellungen kann gewählt werden, wann dieser Befehl gesendete werden soll – bei Änderung oder permanent mit einer frei einstellbaren Frequenz. Dadurch ist die App nicht nur mit unserem Modellauto nutzbar, sondern auch mit anderen Geräten, die diese Befehle verarbeiten können.
Die optional aktivierbare Kippsteuerung nutzt den Lagesensor des Smartphones als Input.